Martin Rohkrämer (links) im Gespräch mit Professor Dr. Rudolf Bohren, 1969 Foto: H. Lachmann

Sammlung Martin Rohkrämer

1937-1990

Umfang: 150 Kartons

Akzessionsdatum: 1991

Findmittel: 2015

Signatur: 8SL 034M

Pfarrer Martin Rohkrämer PDF 230 KB

Pfarrer Dr. h.c. Martin Rohkrämer (1922-1991) studierte nach fünfjährigem Kriegsdienst Theologie in Bonn und Basel. Seine Pfarrstationen im Gemeindedienst waren Wallach-Ossenberg (1954-1961) und Essen-Rellinghausen (1961-1970). 1968 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Prag. Von 1970 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1987 amtierte er in Mülheim/Ruhr als Landespfarrer für die Aus- und Fortbildung von Gemeindemissionaren und Predigthelfern. Rohkrämer war u.a. im Vorstand der Gesellschaft für Evangelische Theologie und der Kirchlichen Bruderschaft im Rheinland sowie in verschiedenen Ausschüssen tätig. Geprägt wurde er von Karl Barth, die umfängliche Dokumentation dessen Lebens und Wirkens nimmt etwa die Hälfte des Bestandes ein. Gleichfalls übernommen wurde die überwiegend zeitgeschichtlich ausgerichtete Bibliothek Rohkrämers mit ca. 1500 Titeln, die einen Separatbestand der Dienstbibliothek des Archivs bildet.

Inhalt: eigene Korrespondenzserie 1937-1975; Kurse für Gemeindemissionarsausbildung; CFK (Christliche Friedenskonferenz) 1958-1981; Kirchliche Bruderschaft im Rheinland 1952-1976; Bücherhilfe; Sammlungen zu einzelnen Theologen, u.a. Hromadka, Fritz Lieb, Wilhelm Vischer; zeitgeschichtliche Sammlung 1914-1989 (Schwerpunkte u.a. Kirchenkampf, Wiederbewaffnung, Historikerstreit); Sammlung kirchliche Zeitgeschichte in Ostmitteleuropa, vor allem Ungarn, Rumänien, CSSR; Karl-Barth-Sammlung (Abschriften des Briefwechsels, Werke, Sekundärliteratur, Biografisches, Beziehungen zu Ungarn)

Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 R 193, 1OB 017 LKA Sachakten, Nr. 8393f Landespfarrstelle für den Ausbildungsleiter der Gemeindemissionare: , 1OB 029 Öffentlichkeitsausschuss, 5WV 018 Kirchliche Bruderschaft im Rheinland