Personalakte August Ferdinand Ribbeck

1849-1873

Umfang: 1 Karton

Signatur: 8SL 009M

August Ferdinand Ribbeck (1823-1874) war ein Sohn des Generalsuperintendenten Friedrich Ribbeck in Stendal. Als Pfarramtskandidat war er in Oberkassel, Bergisch Gladbach, Neukirchen, Schwelm, Oberfischbach und Elberfeld ref. tätig. 1853 legte er letztere Stelle nieder und war einige Jahre Baptistenprediger. Nach seiner Rückkehr in die Landeskirche amtierte er 1860-1867 als Pfarrer in Manubach, danach bis zu seinem Tod in Soldin ref. (Kirchenprovinz Sachsen).

Inhalt: Kopie der Personalakte des Konsistoriums Magdeburg.

Literatur: Karl Ribbeck: Familientafel der Familie Ribbeck und ihrer Verwandten, Bonn 1991.