Kirchenkampfsammlung Müller

1933-1945

Umfang: 4

Signatur: 8SL 005

Johannes Müller (1902-1992) erwarb 1927 an der Universität Bonn den Licentiatentitel. Von 1929 an bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1962 war er Pfarrer in Becherbach-Limbach, von 1946-1960 amtierte er auch als Superintendent des Kirchenkreises Meisenheim. 1966 erhielt er von der Kirchenleitung einen Auftrag zur Bearbeitung der kirchenpolitischen Vorgänge im Rheinland 1933-1945. Resultat der 1978 abgeschlossenen Arbeit sind 55 Leitzordner, die in streng chronologischer Folge Tag für Tag mit hand- bzw. maschinenschriftlichen Quellenexzerpten dokumentieren. Auswertungsgrundlage bildete hauptsächlich die Kirchenkampfsammlung Beckmann.

Inhalt: Nr. 1-9 (Jan. 1933-Dez. 1935); Nr. 10-19 (Jan. 1936-Febr. 1937); Nr.20-29 (März 1937-März 1938); Nr. 30-39 (April 1938-Juli 1939); Nr. 40-49 (Aug. 1939-Okt. 1941); Nr. 50-55 (Nov. 1941-Dez. 1946).

Ergänzende Archivbestände: 6HA 004 (Kirchenkampfakten Beckmann); 8SL 030 (Kirchenkampfsammlung Schmidt); 8SL 031 (Kirchenkampf-Sondersammlung); 8SL 033 (Kirchenkampfsammlung V).