Pfarrer Lic. Dr. Eugen Rose Foto: ohne Angaben

Pfarrer Lic. Dr. Eugen Rose

1928-2000 

Umfang: 4 m 

Findmittel: 2011

Signatur: 7NL 145

 Pfarrer Lic. Dr. Eugen Rose PDF 115 KB

Eugen Rose (1909-2003) studierte Theologie und Indologie in Marburg, Königsberg und Bonn. Im Jahr 1933 promovierte er im Fach Indologie zum Dr. phil., 1937 erhielt er außerdem die Licentia docendi der Theologie.

Nach der Ordination wurde er in Gröben/Brandenburg zum Pfarrer der Patronatspfarrstelle gewählt.

1942 wurde er zum Militärdienst eingezogen, wo er als Dolmetscher für „Indisch“ bei der Indischen Legion tätig war. 1945 kehrte er ins Rheinland zurück, bekam zunächst einen Beschäftigungsauftrag in Barmen-Wupperfeld und konnte dort ab 1946 die lutherische Pfarrstelle VIII übernehmen.

Im Jahr 1959 wurde er für neun Monate beurlaubt, um die Vertretung in einer Pfarrstelle in Melbourne zu übernehmen. 1963 wechselte er dann noch einmal an die Gemeinde in Boppard und blieb dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1971.

Neben seiner Tätigkeit als Gemeindepfarrer engagierte sich Rose stark im 1936 erstmals gegründeten und 1946 auch auf seine Initiative hin reaktivierten Lutherischen Konvent im Rheinland, in dessen Vorstand er lange Zeit tätig war. U.a. übernahm er parallel zu seiner Vorstandstätigkeit auch die Geschäftsführung der dem Konvent übergeordneten 1951 gegründeten Lutherischen Arbeitsgemeinschaft in den Unionskirchen Deutschlands (LAG) und die Schriftleitung der Konventszeitschrift „Lutherische Nachrichten“.

Nach seiner Emeretierung versah er in Düsseldorf die Seelsorge in der Justizvollzugsanstalt Ulmer Höhe sowie im Evangelischen und im St. Vinzenz-Krankenhaus.

Inhalt: u.a. Tagebücher 1928-1931; persönliche Unterlagen; Predigten; Manuskripte und Veröffentlichungen; Akten des Lutherischen Konvents 1946-1970; Zeitschrift „Lutherische Nachrichten. Neue Folge“ 1981-1994; Korrespondenz; Hörspielkassette mit Interview mit Eugen Rose, durchgeführt von Helmut Ackermann.

Literatur: Rose, Eugen, Azad Hind. Ein europäisches Inder-Märchen oder die 1299 Tage der Indischen Legion in Europa. Eine Chronik der „Indischen Legion“ , des (Indischen) Infanterie-Regiments 950 in der Deutschen Wehrmacht, nach Tagebucheintragungen eines Stabsdolmetschers, Wuppertal, 1979; Lücke, Heinrich, Episoden Bilder Gestalten aus 200 Jahren Geschichte der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Wupperfeld in Wuppertal-Barmen, Wuppertal, 1978. 

Ergänzende Archivbestände: 5WV 012 (Lutherischer Konvent); Personalakten des LKA, R165.