Pfarrer Rudolf Christmann

1891-1972

Umfang: 4 Kartons

lfd. Nummern: 26

Findmittel: 2003

Signatur: 7NL 125B

Rudolf Christmann wurde am 11. Januar 1896 in Riesweiler bei Simmern als Sohn eines Landwirts geboren. Nach dem Studium in Bonn, Marburg und Tübingen und der Hilfspredigerzeit in Duisburg kehrte er 1926 wieder in den Hunsrück zurück und war bis 1934 Pfarrer in Dickenschied, von 1934 bis zu seiner Pensionierung 1965 in Ellern. Er starb während eines Urlaubsaufenthalt am 29. November 1972 in Regensburg. In seiner fast vier Jahrzehnte langen Amtszeit als Hunsrücker Landpfarrer beschäftigte sich Christmann intensiv mit der Geschichte und Volkskunde dieser Landschaft und insbesondere der Pfarrei Ellern-Mörschbach. Im Nachlass befindet sich neben anderem historisch-volkskundlichen Material die von Christmann geführte Chronik dieser Pfarrei, außerdem die im Zuge seiner Mitarbeit an der Zeitschrift "Glaube und Heimat" sowie im Verein für Rheinische Kirchengeschichte entstandenen Unterlagen. Die wenigen biographischen Nachlassteile betreffen u.a. die Strafverfahren gegen Christmann in der NS-Zeit.

Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 C 043.