Dr. Karl Mensing, Ausweis zur bevorzugten Abfertigung von Amtsstellen, 1947 Foto: ohne Angaben

Dr. Karl Mensing

1903-1973

Umfang: 7 Kartons

lfd. Nummern: 27

Findmittel: 1980/2005/2016

Signatur: 7NL 058

Oberkirchenrat Karl Mensing PDF 30 KB

Karl Mensing (1876-1953) war beruflich als Rechtsanwalt in Wuppertal-Elberfeld tätig. 1920 wurde er Mitglied des Presbyteriums der dortigen reformierten Gemeinde. 1921-1933 übte er das Amt des Kirchmeisters aus und gehörte zahlreichen kirchlichen Gremien von Kirchenkreisebene bis zur Preußischen Landeskirche an. Seit 1933 engagierte er sich stark für die Bekennende Kirche und fungierte als Rechtsbeistand der BK in zahlreichen Konfliktfällen. 1937 wurde er vorübergehend inhaftiert. 1945 trat Mensing in die Kirchenleitung ein, seit 1948 amtierte er als Oberkirchenrat in Düsseldorf.

Inhalt: Predigten 1941-1951; private und dienstliche Korrespondenz; persönliche Feierlichkeiten (Silberhochzeit, Ehrendoktorwürde, 75. Geburtstag); Handakten betr. Kirchenordnung, Pfarrstellenbesetzungsrecht, Wahlordnung 1946-1952.

Nachtrag 2005: Korrespondenzen 1943-1951, Tagebücher und Notizkalender 1908-1951 (s. Liste)

Literatur: Gerd Mönkemeier: Art. Karl Mensing, in: BBKL V (1993), Sp. 1271f.

Ergänzende Archivbestände: Pers. LKA 217.