Pfarrer Siegfried Wiebel

1890-1925

Umfang: 3 Kartons

Findmittel: unverzeichnet

Signatur: 7NL 048

Siegfried Wiebel (1870-1950) entstammte einer Elberfelder Kaufmannsfamilie. Er studierte Theologie u.a. in Halle bei Professor Martin Kähler, der später sein Schwiegervater wurde. Seine Pfarrstationen waren Reichenbach (1898-1901), Netphen (1901-1906) und Unterbarmen (1906-1938).

Inhalt: umfängliche Privatkorrespondenz der Familie Wiebel, v. a. zwischen Siegfried und seinem Vater Ferdinand; Seminarmitschrift bei Professor Kähler mit Marginalien Kählers (1892/93); Brief von Ferdinand Wiebel an Kähler 1893; Andachten Kählers im Mühlbad 1893; Sammlung von Druckschriften und Buchpublikationen Kählers (2 Kartons).

Literatur: Heinzgünter Frohnes: Der Nachlass von Martin Kähler (1835-1912), in: Zeitschrift für Kirchengeschichte 1969, S. 79-99.

Ergänzende Archivbestände: 7NL 017 (Nachlass seines Sohnes Bernhard).