Superintendent Dr. Erich Dietrich Foto: H. Lachmann

Superintendent Dr. Erich Dietrich

1945-1985

Umfang: 4,5

Akzessionsdatum: 1998

Findmittel: unverzeichnet (z. T. vorsortiert)

Signatur: 7NL 044

Erich Kurt Dietrich (1911-1991) wurde in Lodz als Sohn des Konsistorialrats Julius Dietrich geboren. Nach dem Theologiestudium in Tübingen und Warschau amtierte er als Pfarrer in Lodz 1935-1945. Nach dem Krieg war er zunächst Pfarrer in Honau/Württ. (1947-1955, verbunden mit Vortrags- und Evangelisationstätigkeit in Südwürttemberg) und Oberhausen-Alstaden (1955-1959), danach amtierte er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1980 an der Johanneskirchengemeinde Düsseldorf. 1964 wurde er zum ersten Superintendenten des neugebildeten Kirchenkreises Düsseldorf-Nord gewählt, 1967 zum Düsseldorfer Stadtsuperintendenten. Daneben engagierte er sich als Landesbeauftragter des Männerwerks.

Inhalt: umfängliche Predigtenserie 1945-1978; Referate und Vorträge (meist Stichwortnotizen); persönliche Korrespondenz und Fotos; Gottesdienstprogramme; Vertriebenen- und Flüchtlingsarbeit (u.a. Konvent der zerstreuten Ostkirchen); Kontakte zu Lodz; Evangelisationswochen in Kanada (Martin-Luther-Gemeinde in Toronto) 1968 und 1979; Gespräche in Polen mit Kirchenvertretern im Auftrag der Kirchenleitung 1975.

Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 D 117.