Professor Dr. Heinz Kremers Foto: H. Lachmann

Professor Dr. Heinz Kremers

1949-1988

Umfang: 15

lfd. Nummern: 440

Akzessionsdatum: 1991

Findmittel: 1996

Signatur: 7NL 018

Professor Dr. Heinz Kremers PDF 197 KB

Heinz Kremers (1926-1988) stammte aus Rheydt und studierte Theologie in Wuppertal, Tübingen und Göttingen. Nach der Promotion 1952 arbeitete er zunächst zwei Jahre als Studieninspektor am Predigerseminar Wuppertal, anschließend bis 1958 als Landespfarrer am Katechetischen Amt. 1959 wird er zum Professor an der Pädagogischen Akademie Kettwig berufen, die später nach Duisburg umzieht und in der Gesamthochschule bzw. Universität Duisburg aufgeht. Ein Schwerpunkt seines Engagements galt dem jüdisch-christlichen Dialog.

Inhalt: Konzepte zu Vorlesungen und Seminaren; Forschungsschwerpunkt Geschichte und Religion des Judentums (1972-1988); Verhältnis zu Israel; Nes-Ammim-Bewegung: umfängliche Korrespondenz u.a. zu Sitzungen des Vorstandes und des Werkkomitees; Schulbucharbeit; EKD-Studienkommission Kirche und Israel; Ausschuss Christen und Juden im Rheinland; Predigten und Vorträge.

Literatur: Heinz Kremers: Liebe und Gerechtigkeit. Gesammelte Beiträge, hrsg. v. Adam Weyer, Neukirchen 1990.

Ergänzende Archivbestände: 5WV 015 (Deutscher Nes-Ammim-Verein); 6HA 032 (Handakten OKR Becker).