Oberkirchenrat Hans Ulrich

1928-1940, 1960

Umfang: 1 Karton

lfd. Nummern: 2

Akzessionsdatum: 2002

Findmittel: 2005 (VERA)

Signatur: 7NL 010

Der Jurist Dr. Hans Ulrich (1894-1963) war zunächst als Konsistorialrat in Münster und Stettin tätig gewesen, ehe er 1936 auf eigenen Wunsch an das Konsistorium in Düsseldorf versetzt wurde. Wegen seines Protestes gegen die von Dr. Werner, dem Präsidenten des EOK in Berlin, betriebene Entfernung von Oberkonsistorialrat Dr. Jung und dessen Ersetzung durch Dr. Walter Koch im November 1937 wurde ein Disziplinarverfahren gegen ihn eröffnet. 1945 zum Oberkirchenrat ernannt, fungierte er bis zu seinem Ruhestand 1962 als juristischer Dirigent des Landeskirchenamtes.

Inhalt: Briefe an Visser t´Hooft und Prof. Rendtorff (1936); Manuskripte; (überwiegend) Stellungnahmen zum Disziplinarverfahren (1937-1940).

Ergänzende Archivbestände: Pers. LKA 476.