Oberkirchenrätin Gisela Vogel

1981-1997

Umfang: 4

Akzessionsdatum: 1993, 2000-2001

Findmittel: unverzeichnet

Signatur: 6HA 043

Gisela Vogel (geb. 1938) hatte Pfarrstellen bei der Bergischen Diakonieanstalt Aprath (1968-1973) und in Solingen-Wald (1973-1981) inne. 1981 zur Landeskirchenrätin ernannt, wurde sie 1987 als Oberkirchenrätin in die Kirchenleitung gewählt. 2001 trat sie in den Ruhestand. Als Vorsitzende des Gemeinsamen Gesangbuchausschusses Rheinland-Westfalen-Lippe-Ev.-Ref. Kirche war sie seit 1983 federführend beteiligt an der Vorbereitung eines neuen Gesangbuches, das das Evangelische Kirchengesangbuch (EKB) von 1969 ersetzen sollte. Das Evangelische Gesangbuch (EG) wurde dann 1996 eingeführt.

Inhalt: Ausschussprotokolle; Gesangbuchentwürfe; Stellungnahmen der Kreissynoden und Ausschüsse; Verlagsfragen; Planung des Liederfestes in der Essener Gruga-Halle am 30.11.1996.

Kirchenmusikerprüfungen, Kirchenmusik generell; Ev. Frauenarbeit im Rheinland; Fachbeirat der Beratungs- und Studienstelle für den Gottesdienst; Innerkirchlicher Ausschuss.

Literatur: Mit allen Sinnen erleben. Arbeitshilfen zum Gebrauch des neuen Evangelischen Gesangbuches für Rheinland, Westfalen und Lippe und die Evangelisch-reformierte Kirche, Düsseldorf 1996; Dietrich Meyer (Hrsg.): Das neue Lied im Evangelischen Gesangbuch. Lieddichter und Komponisten berichten (Arbeitshilfen des Archivs der EKiR Nr. 3), Düsseldorf 1997; Gisela Vogel: Wie ein Gesangbuch entsteht. Am Beispiel des Evangelischen Gesangbuches (EG) Ausgabe: Rheinland-Westfalen-Lippe in Gemeinschaft mit der Evangelisch-reformierten Kirche, in: Kirchliches Buch- und Bibliothekswesen. Jahrbuch 2 (2001), S. 119-135.