Evangelische Frauenarbeit im Rheinland (EFiR)

1961-1999

Umfang: 16 Karton, lfd. Nummern: 67

Findmittel: 2016

Signatur: 5WV 029M

Die Evangelische Frauenarbeit im Rheinland (EFiR) geht zurück auf 1920 gegründete „Vereinigung Evangelischer Frauenverbände im Rheinland“. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie unter dem neuen Namen reaktiviert. Sie ist eine Arbeitsgemeinschaft von aktuell 13 Verbänden und Einrichtungen, die sich die Arbeit mit Frauen und die Vertretung von deren Interessen zu ihrem Ziel gemacht haben. Mindestens einmal im Jahr diskutieren die Vertreterinnen der Verbände und Einrichtungen im Rahmen einer Mitgliederversammlung kirchlich und gesellschaftlich aktuelle Themen und beraten und beschließen über die Arbeit der EFiR. Die Mitgliederversammlung wählt das Leitungsteam. Dieses besteht aus bis zu fünf ehren- und hauptamtlich arbeitenden Frauen. Diese begleiten und fördern die Arbeit der einzelnen Verbände und sorgen für den Informationsfluss zwischen ihnen. Sie nehmen die Anliegen von Frauen auf und verleihen ihnen innerhalb und außerhalb der Kirche Ausdruck. Außerdem stellen sie Verbindungen zum bundesweiten Dachverband "Evangelische Frauen in Deutschland" (EFiD) und zu Einrichtungen der Evangelischen Kirche im Rheinland her und vertreten die EFiR gegenüber gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen auf dem Gebiet der EKiR.

Inhalt: Protokolle des Leitungskreises; Mitgliederversammlungen und Tagungen; Handakten der Vorsitzenden und der leitenden Pfarrerin; Korrespondenz; Frauenmesse top ’97; Evangelische Frauenarbeit in Deutschland

Ergänzende Bestände: 2LR 050 (Frauenreferat der EKiR), unverzeichnet

Literatur: Rückblick auf die Entwicklung der Ev. Frauenarbeit von Elisabeth Freifrau von Stackelberg, Protokoll der KL vom 14.12.1961; Bericht über die Evangelische Frauenarbeit im Rheinland bei der Landessynode 1997, LS 1997, S.197f; Website der EFiR, http://www.ekir.de/www/ueber-uns/efir-17129.php.