Geschichten vom Gustav-Adolf-Verein für Kinder Repro: M. Hofferberth

Gustav-Adolf-Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland

1935-1980

Umfang: 16

lfd. Nummern: 143

Findmittel: 1983

Signatur: 5WV 004M

Gustav-Adolf-Werk der Ev. Kirche im Rheinland PDF 167 KB

Zur Diasporahilfe entstand 1842 der "Evangelische Verein der Gustav-Adolf-Stiftung". Neben dem Zentralvorstand in Leipzig bildeten sich "Hauptvereine" in den Ländern sowie "Zweigvereine" in den einzelnen Orten. Seit der neuen Satzung von 1935 führt der Verein den Namen "Gustav-Adolf-Werk".

Inhalt: Protokolle des GAW Rheinland (1935-1980); Synodalbeauftragte des GAW (nach Kirchenkreisen geordnet); Hauptversammlungen; GAW-Frauenwerk; Auslandsgemeinden v.a. in Spanien, Österreich, Belgien und Italien (Korrespondenz und Projektarbeit); Öffentlichkeitsarbeit; Rundschreiben; Druck- und Zeitschriftenvertrieb; Finanzwesen; Stipendien.

Verluste/Lücken: Das Vereinsarchiv wurde im Mai 1943 bei Luftangriffen auf Duisburg zerstört.

Literatur: Gottfried Beck: Das rheinische Gustav-Adolf-Werk nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Ders. (Hrsg.): Im Dienst der Diaspora. 150 Jahre Gustav-Adolf-Werk im Rheinland (SVRKG 107), Köln 1993, S. 67-118.

Ergänzende Archivbestände: 5WV 019 (Gustav-Adolf-Frauenarbeit).