Foto: unbekannt

Simmern-Altweidelbach-Holzbach

1557 – 2007

lfd. Nummern: 306

Findmittel: 2018

Signatur: 4KG 113B

  Ev. Kirchengemeinde Simmern-Altweidelbach-Holzbach PDF 269 KB

Die Bedeutung des Ortes Simmern, ergibt sich schon daraus, das in früheren Zeiten sich dort wichtig Handelsstraße trafen. 1330 bekam Simmern durch Kaiser Ludwig die Stadtrechte. Ab 1410 war die Stadt Wohnsitz der herzoglichen Linie Pfalz-Zweibrücken. Die dem hl. Stephan geweihte Pfarrkirche wurde 1486 erweitert und als Grablege des herzoglichen Hauses benutzt. Außer den heutigen Filialen Mutterschied, Kümbdchen, Niederkumbd, Holzbach und Altweidelbach wurden damals noch Riesweiler, Pleitzenhausen und Ohlweiler von Simmerner Pfarramt aus verwaltet. Einer der beiden Pfarrer, die bei der Kirchenvisitation1557 die Reformation im Herzogtum Simmern einführten war N. Beuckis, der nun erster ev. Pfarrer Simmerns. Die Altakten der Kirchengemeinden wurden 1965 von Pfarrer Melzer geordnet. 2018 wurde der geordnete Altbestand und die noch aufgefundene Akten Pfarrbüro von Simmern abgeholt und in die Evangelische Archivstelle gebracht. Vor der Überführung der Akten fand eine Durchsicht der nicht erschlossenen Akten statt und es wurde festgelegt, welche Akten noch mit nach Boppard genommen werden. Eine Eingliederung der noch nicht verzeichneten Akten in den erschlossenen Bestand war nicht möglich. Dies führte dazu, dass bei der Ordnung und Verzeichnung „Springnummern“ vergeben werden mussten. Dem Nutzer wird empfohlen, immer den ganzen Bestand einer Registraturplangruppe durch zusehen, da eine genaue Trennung nicht immer erfolgt ist. Dem alten Findbuch lag der damalige Aktenplan zu Grunde, dessen Registraturplangruppen dem Aktenplan von 1994 entsprechen. Nach diesem Registraturplan wurde der gesamte Bestand geordnet. Der geordnete Bestand hat eine Laufzeit von 1557-2007, weist aber zum Teil gro0e zeitliche Lücken auf, ebenso sind nicht alle Registraturplangruppen vorhanden. Die im Findbuch von 1965 aufgeführte Literatur wurde in den Bibliotheksbestand der Evangelischen Archivstelle integriert.