Alterkülz

1595-1972

Umfang: 3

lfd. Nummern: 230

Akzessionsdatum: 1996

Findmittel: 1987

Signatur: 4KG 024B

Ev. Kirchengemeinde Alterkülz PDF 125 KB

Alterkülz, ursprünglich Filial von Bell, gehörte im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zur Hinteren Grafschaft Sponheim, in der 1557 die Reformation eingeführt wurde. Die Pfarrei, zu der auch Michelbach und bis 1832 die sponheimische Hälfte von Neuerkirch gehörte, war der lutherischen Inspektion in Kastellaun sowie dem hintersponheimischen Konsistorium in Trarbach zugeordnet. Bei der hintersponheimischen Teilung 1776 fiel das bisher von Baden und Pfalz-Zweibrücken gemeinsam verwaltete Amt Kastellaun an Pfalz-Zweibrücken. In der napoleonischen Ära war Alterkülz dem Lokalkonsistorium Kastellaun zugeordnet und kam nach 1815 zum Kirchenkreis Simmern. Der Bestand gliedert sich in eine ältere, fast vollständig erhaltene Abteilung mit Akten aus der Zeit von 1608 bis 1906, wobei das Schriftgut aus dem 19. Jahrhundert überwiegt; die Kirchen- und Almosenrechnungen reichen bis 1595 zurück. Der neuere Bestand enthält Akten des 19. und 20. Jahrhunderts. Für das 19. Jahrhundert betreffende Fragestellungen ist also in beiden Beständen zu recherchieren.

Literatur: Gustav Schellack: Alterkülz. Chronik eines Hunsrückdorfes, Alterkülz 1984. Rosenkranz, S. 533-534.

Ergänzende Archivbestände: 1OB 008 (Ortsakten Alterkülz, ca. 1846-1971); 3MB 013B (Synode Simmern - Vorgängerbehörden), Bd. 32; 4KG 025B (Hintersponheimisches Archiv).