Aachen

1789-1935

Umfang: 3

lfd. Nummern: 298

Akzessionsdatum: 1931

Findmittel: 1982 (ältere Ordnung s. MRKG 1939, S. 97-99)

Signatur: 3MB 003

Aachen PDF 78 KB

Im Gefolge der Organischen Artikel Napoleons bildeten sich 1804 jeweils eine lutherische und eine reformierte Konsistorialkirche in Stolberg. Nach Inkrafttreten der Rheinisch-Westfälischen Kirchenordnung 1835 wurde aus einigen Gemeinden der bisherigen Synode Düren sowie den Gemeinden aus der Region um Aachen die nunmehrige Kreissynode Aachen gebildet. Sie umfasste zunächst die Gemeinden Aachen, Burtscheid, Eupen, Gemünd, Imgenbroich, Kirschseiffen (später umbenannt in Hellenthal), Monschau, Roetgen, Schleiden, Stolberg (lutherisch und reformiert), Vorweiden-Lürken (später umbenannt in Hoengen-Broichweiden) und Zweifall. Bis zum Ersten Weltkrieg kamen hinzu: Malmedy-St. Vith, Roggendorf und Herzogenrath.

Inhalt: Lutherische Konsistorialkirche (Gemeinden Aachen, Düren, Gemünd, Imgenbroich-Menzerath, Jülich, Kirschseiffen, Maastricht, Monschau, Schleiden, Stolberg und Zweifall): jahrgangsweise Korrespondenzserie 1806-1835, auch Protokolle der lutherischen Konsistorialkirche Krefeld 1806-1808.

Reformierte Konsistorialkirche (Gemeinden Aachen, Burtscheid, Düren, Eschweiler, Frechen, Gemünd, Heinsberg, Hünshoven, Jülich, Kirchherten, Köln, Linnich, Randerath, Roetgen, Sittard, Stolberg, Urmond, Vorweiden-Lürken, Wassenberg, Wevelinghoven): jahrgangsweise Korrespondenz- und Protokollserie 1804-1835.

Kirchenkreis Aachen: Akten der Kreissynoden Düren und untere Rur 1819-1835; Visitationsprotokolle; Spezialia der Gemeinden (darunter auch Oberwinter 1770-1789 und Schwanenberg 1818-1821; Personalakten der Pfarrer; Vereinswesen; soziale FürsorgeLiteratur: Rosenkranz, S. 24f.; Hermann Korth (Hrsg.): Die Protokolle der reformierten und lutherischen Consistorialkirche Stolberg und der Kreissynode Aachen 1804-1844, 2 Bde., Grundlsee 1981-1983 (maschinenschriftl. Manuskript unter S I a 1).

Ergänzende Archivbestände: 1OB 010 (Best. 31 Kirchenkreisakten Aachen); 1OB 020 (Provinzialkirchenarchiv) A I II b 1 (Religionszustand 1624).