Plan der Studienfahrt des Reformierten Predigerseminars nach Frankreich und in die Schweiz, April 1959 Repro: M. Hofferberth

Reformiertes Predigerseminar Elberfeld

1912-1971

Umfang: 3

Findmittel: unverzeichnet

Signatur: 2LR 014

Reformiertes Predigerseminar Elberfeld PDF 77 KB

Im Januar 1929 wurde das Reformierte Predigerseminar gegründet. Seine Anfänge lagen in dem seit 1904 durchgeführten Sammelvikariat innerhalb der Reformierten Gemeinde Elberfeld bzw. in dem 1918 eingerichteten Evangelisch-reformiertem Kandidatenstift. Die Gestapo schloss 1938 das Seminar, das Gebäude wurde 1943 bei den Luftangriffen zerstört. 1949 konnte der Lehrbetrieb in der Baracke auf der Hardt wieder aufgenommen werden. Rechtsträger sind die Landeskirchen von Rheinland, Westfalen und Lippe, die Ev.-reformierte Kirche in Nordwestdeutschland, der Reformierte Bund und die Reformierte Gemeinde Elberfeld.

Inhalt u.a.: kirchengeschichtliche Vorlesungsmanuskripte und Korrespondenz von Hermann Klugkist Hesse 1912-1939; Konflikt mit der Kirchengemeinde Elberfeld 1933-1936; Raumfrage 1946-1949; Arbeitsbücher 1951-1962; Lehrpläne u. Teilnehmerlisten 1951-1971; Exkursionen (u. a. Berlin 1953); Semesterschlussabende; Kuratorium; Ehemaligentreffen.

Literatur: Ulrich Seeger: Das Predigerseminar der Evangelischen Kirche im Rheinland in Wuppertal-Barmen von 1950 bis 1959, in: MEKGR 31 (1982), S. 275-326.

Ergänzende Archivbestände: 1OB 002 (Konsistorium), B VII a 25 (1892-1949); 1OB 017 (LKA-Sachakten), 13-3-35 (1949-1971); 6HA 006 (Handakten Held), Nr. 226.