Kirchenrat Albrecht von Mutius, 1975 Foto: Hans Lachmann

Beauftragter der Kirchenleitung bei der Landesregierung NRW (Evangelisches Büro)

1916-1987

Umfang: 52

lfd. Nummern: 1785

Findmittel: teilverzeichnet

Signatur: 2LR 006M

Evangelisches Büro NRW PDF 489 KB

Das Amt des "Beauftragten der Evangelischen Kirchen im Rheinland, von Westfalen und Lippe bei Landtag und Landesregierung von Nordrhein-Westfalen" wurde 1961 geschaffen. Als Verbindungsstelle zwischen den Landeskirchen und der Regierung in Düsseldorf leistet die Dienststelle des Beauftragten, das sog. Evangelische Büro, Lobbyarbeit bei der Beratung und Beschlussfasssung anstehender Gesetze Es soll kirchliche Positionen in die Politik des Bundeslandes transponieren, umgekehrt aber auch staatliche Sichtweisen und gesellschaftliche Problemlagen den Landeskirchen vermitteln. Hierzu pflegt es Kontakte zu Landtag, Regierung, den einzelnen Ministerien, den Parteien und Verbänden. Als Beauftragte dienten (jeweils mit dem Titel Kirchenrat): Dr. Johannes Doehring (1961-1973), Albrecht von Mutius (1973-+ 26.4.1985), Helmuth Koegel-Dorfs (1985-1995), Peter Krug (1995-1998), Karl-Wolfgang Brandt (1998-2004), Rolf Krebs (seit 2004).

Inhalt: Bildung-Schulen-Hochschulen (u. a. Religionsunterricht, Erwachsenenbildung, Hochschulgesetze); Diakonie; Landtag und Parteien; Katholische Kirche und Ökumene; Gesellschaftspolitische Fragen (u. a. Datenschutz, Medienpolitik, Strafvollzug, interkonfessionelle Gespräche); Kontakte zu Kirchenleitungen und Ausschüssen; Dienststellenverwaltung.

Literatur: Jochen Buchter: Das Evangelische Büro, in: Nikolaus Becker/Dietrich Dehnen (Hrsg.): Dienen - Ordnen - Planen (FS Erhard Krause), Neukirchen-Vluyn 1997, S. 87-91.