Pfarrer Heinrich Lücke Foto: ohne Angaben

Pfarrer Heinrich Lücke

1860-1995

Umfang: 3

lfd. Nummern: 161

Akzessionsdatum: 1996

Findmittel: 2007 (VERA)

Signatur: 7NL 030

Pfarrer Heinrich Lücke PDF 102 KB

Heinrich Lücke (1912-1995) entstammte einer Fabrikantenfamilie aus Barmen. 1938-1940 leistete er das Vikariat in Bell/Hunsrück ab. Nach dem Kriegsdienst 1941-1945 geriet er in Gefangenschaft und amtierte von November 1945 bis Oktober 1947 als Lagerpfarrer in Cheratte bei Lüttich. 1948-1955 war er Pfarrer in Bell, danach 1955-1965 in Idar. Bis zum Ruhestand 1978 war er dann in der Gemeinde Heckinghausen (Kirchenkreis Barmen) tätig. Er engagierte sich u.a. in der Erforschung der Ortsgeschichte des Wuppertals.

Inhalt: umfangreiche Korrespondenzserien des Heinrich Rebensburg (1846-1919, Kaufmann aus Barmen und Großvater mütterlicherseits von Heinrich Lücke; u.a. Briefe aus dem Feldzug 1870/71) und seiner Ehefrau Emilie geb. Brandenburg (1860-1918); Christlicher Verein junger Kaufleute in Barmen; Fotosammlung zur Familie Lücke (19. Jh.); autobiografische Aufzeichnungen; umfangreiche Korrespondenz- und Predigtserien; Tätigkeit als Lagerpfarrer (u.a. Predigten); Kirchliche Bruderschaft im Rheinland; Männerarbeit im Bereich Südrhein (1952-1955); Materialsammlung zu Friedrich Engels.

Literatur: Autobiografische Aufzeichnungen (maschinenschriftlich) in Dienstbibliothek (GL 57/1-6); Kriegsgefangenenseelsorge im Zweiten Weltkrieg. Ergebnisse einer Umfrage, Düsseldorf 1992

Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 L 147.