Pfarrer Kurt Essen

1928-1992

Umfang: 12 Kartons

lfd. Nummern: 87

Akzessionsdatum: 1993; 2002

Findmittel: 2005 (VERA)

Signatur: 7NL 012

Pfarrer Kurt Essen PDF 108 KB

Kurt Essen (1904-1993) war von 1933 bis 1947 Pfarrer in Volpertshausen (Kr. Wetzlar), danach bis 1969 in Duisburg-Neuenkamp. Im Februar 1939 wurde er wegen seiner Tätigkeit für die Bekennende Kirche von der Gestapo inhaftiert. Seit den fünfziger Jahren engagierte er sich für atomare Abrüstung, Kriegsdienstverweigerer und in diversen politischen Kampagnen.

Inhalt: Aufzeichnungen aus der Zeit des Kirchenkampfes (1937-38); Reisen nach Moskau und Tokio (1956/57); Korrespondenz mit Martin Niemöller; Christlich-jüdische Arbeitsgemeinschaft Duisburg; Kirchliche Bruderschaft; Teilnahme an Friedenskongressen; Antikriegstage; Aktion Rohrzucker (1971); Vortragsmanuskripte.

Literatur: Kurt Essen: Zur Geschichte des Kirchenkampfes in Volpertshausen, in: MEKGR 28 (1979), S. 245-255.

Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 E 60.